Unsere Passion? Wissenschaft!

Der Boehringer Ingelheim Fonds ist eine gemeinnützige Stiftung, eine eigenständige Non-Profit-Organisation für die Förderung biomedizinischer Grundlagenforschung. Wir vergeben Stipendien für herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, deren Forschungsprojekte – in aller Regel Doktorarbeiten – den biologischen Grundlagen menschlichen Lebens experimentell nachgehen und die Grenzen unseres Wissens verschieben. Wir sind davon überzeugt, dass wirklich neue wissenschaftliche Ideen und bedeutende Fortschritte ein stimulierendes Umfeld, Freiheit und ein solides finanzielles Fundament benötigen.

Wir, der Boehringer Ingelheim Fonds, sind eine Stiftung, bei der die Menschen im Mittelpunkt stehen. Sei es die persönliche Betreuung unserer Stipendiatinnen und Stipendiaten, seien es die langjährigen Verbindungen zu unseren Alumni oder die Atmosphäre bei unseren Internationalen Titisee Konferenzen – wir legen Wert auf individuelle Betreuung und umfassende Förderung.

Den wissenschaftlichen Nachwuchs bestmöglich fördern

Unsere PhD-Stipendien richten sich an herausragende Wissenschaftler/-innen, die eine naturwissenschaftliche Doktorarbeit in der biomedizinischen Grundlagenforschung planen. Insgesamt 110 Stipendiaten aus aller Welt werden fortlaufend in diesem Exzellenz-Programm gefördert.

Die Reisebeihilfen sind ein Breitenprogramm und ermöglichen es, neueste Methoden zu erlernen. Sie unterstützen Doktoranden/-innen – auch der Medizin – und Postdoktoranden/-innen bei Laboraufenthalten und der Teilnahme an praktisch orientierten Kursen von bis zu drei Monaten Dauer.

Wissenschaft kennt keine Grenzen. Daher fördern wir in beiden Programmen alle europäischen Staatsbürger weltweit sowie Nichteuropäer, die ihr Projekt in Europa durchführen wollen. So haben wir bis jetzt Forscher aus rund 60 Nationen gefördert.

Mit unserem dritten Programm, den MD-Stipendien, fördern wir herausragende Humanmedizinstudent/-innen, die in Deutschland studieren und ein anspruchsvolles experimentelles Forschungsprojekt in der naturwissenschaftlich-medizinischen Grundlagenforschung anstreben.

ITCs: Lokales Flair, globale Reichweite

Zweimal im Jahr laden wir weltweit renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu einer Internationalen Titisee-Konferenz ein. Seit 1962 bietet diese angesehene Konferenzreihe in Titisee im Schwarzwald führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt ein Forum in anregender Atmosphäre, um die neuesten Konzepte und Ergebnisse in den Lebenswissenschaften zu diskutieren.

Die Vorsitzenden der Konferenz werden vom Kuratorium des BIF aufgrund ihres internationalen Rufs und ihrer wissenschaftlichen Beiträge zum Thema der jeweiligen ITC ausgewählt. Die Vorsitzenden selbst legen anschließend die genaue Ausrichtung der ITC fest und wählen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus. Der BIF übernimmt die gesamte Organisation und Finanzierung der Konferenzen.

Evaluation attestiert BIF hohe Qualität

Das LfP-Forschungsprojekt der Universität Heidelberg hat gezeigt, dass Antragsteller und Geförderte des BIF ihn als anspruchsvolle, renommierte und verlässliche Organisation wahrnehmen. Zudem trage ein BIF-Stipendium mit seinen maßgeschneiderten Seminaren „in besonderem Maße zu einer erfolgreichen akademischen Karriere bei“.

Kommentare aus der LfP-Studie:

„Für mich war es in Bezug auf meine wissenschaftliche Karriere sehr motivierend vom BIF gefördert zu werden. Der BIF besitzt die außergewöhnliche Fähigkeit, ein Zugehörigkeitsgefühl zu erzeugen.“

„Der BIF unterstützt Exzellenz und kreatives Denken und bringt kluge Köpfe aus verschiedenen Teilen der Welt zusammen. Der BIF fördert zukünftige Führungskräfte in diversen Feldern der Lebenswissenschaften.“

BIFs rechtlicher Status

Der Boehringer Ingelheim Fonds (BIF) ist eine öffentliche Stiftung bürgerlichen Rechts, die 1983 errichtet wurde. Sie ist von den zuständigen Behörden in Rheinland-Pfalz genehmigt und wird in deren Stiftungregister geführt. Da der in der Satzung des BIF festgelegte Stiftungszweck „…Förderung der naturwissenschaftlich-medizinischen Grundlagenforschung…“ dem Gemeinwohl dient, ist der BIF als gemeinnützig anerkannt und entsprechend von der Gewerbe- und Umsatzsteuer befreit.

Freistellungsbescheid

Freistellungsbescheide werden im Nachhinein erteilt. Der aktuelle Freistellungsbescheid für den BIF wurde vom Finanzamt Mainz am 20. März 2019 für die Periode 2015 bis 2017 ausgestellt (Steuernummer 26/674/13602).

Der BIF ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen, der Dachorganisation der Stiftungen in Deutschland.

Was ist ein Stiftung?

Das Prinzip einer gemeinnützigen Stiftung wie dem BIF ist einfach: Eine Person oder Organisation möchte sich langfristig für einen gemeinnützigen Zweck engagieren und bringt dazu ihr Vermögen in eine Stiftung ein. Wer eine Stiftung errichtet, trennt sich damit für immer von dem gestifteten Vermögen. Den Zweck und die Satzung einer Stiftung bestimmen der Stifter/die Stifterin, wenn er/sie die Stiftung errichtet. Die Satzung muss bei der zuständigen Aufsichtsbehörde eingereicht und von ihr genehmigt werden. Nur wenn die Satzung die entsprechenden Kriterien erfüllt, kann eine Stiftung anschließend von den Finanzbehörden als gemeinnützig anerkannt werden. Einmal gegründet, sind Stiftungen eigenständige rechtliche Organisationen mit separaten Entscheidungsgremien.

Wie vom Gesetzgeber vorgeschrieben, dürfen Stiftungen wie der BIF ihr ursprüngliches Stiftungsvermögen nicht ausgeben, es muss als Grundkapital erhalten bleiben. Nur die mit dem Grundkapital erwirtschafteten Gewinne und weitere Spenden dürfen zur Erfüllung des in der Satzung festgelegten Stiftungszwecks – und nur dazu – eingesetzt werden.