Austausch im exklusiven Umfeld

Die ITCs sind ein Forum für den intensiven wissenschaftlichen Austausch. Als Vorsitzende einer Konferenz werden international anerkannte Forscherinnen und Forscher berufen, die sich durch grundlegende Beiträge in hochaktuellen Feldern biomedizinischer Forschung profiliert haben. Die Vorsitzenden legen das Thema ihrer jeweiligen Konferenz fest, bringen führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus zwei bis drei Teildisziplinen zum jeweiligen Thema zusammen, und laden nach ihrem Ermessen einige Juniorgruppenleiter/-innen oder fortgeschrittene Postdoktoranden ein.

An einer ITC kann nur teilnehmen, wer von den Vorsitzenden ausgewählt und persönlich eingeladen worden ist. Die Zahl der Teilnehmer ist auf etwa 60 begrenzt. Sie präsentieren und erörtern neueste Ergebnisse, Hypothesen und Konzepte, um gemeinsam neue Ideen und wissenschaftliche Ansätze zu entwickeln.

Um den Austausch zwischen den Teildisziplinen so intensiv wie möglich zu gestalten, sind alle Teilnehmer aufgefordert, für die gesamte Zeit der ITC vor Ort zu bleiben und nicht, wie oft üblich, nur zu ihrem Vortrag anzureisen.

Erfolgreiches Konzept

Ihr Konzept bescherte den inzwischen rund 120 ITCs einen derart einhelligen Beifall, dass es seit den 1960er Jahren im Wesentlichen beibehalten wurde.

Jedes Jahr finden zwei ITCs statt – jeweils eine im Frühling und eine im Herbst. Sie dauern von Mittwochabend bis Sonntagmorgen.

Umfassende Unterstützung

Unsere Stiftung unterstützt die Vorsitzenden der ITCs so umfangreich wie möglich: Wir übernehmen die Organisation und Finanzierung der Konferenz, Reise- und Aufenthaltskosten der Wissenschaftler eingeschlossen. Und wir legen großen Wert darauf, dass sich die Konferenzteilnehmer willkommen fühlen: Ihr Aufenthalt soll ebenso angenehm wie wissenschaftlich anregend sein.

Weitere Informationen zur Auswahl der Themen und Vorsitzenden, dem Veranstaltungsort und der Anreise an den Titisee, zu geplanten und stattgefundenen ITCs finden Sie auf unseren englischsprachigen Seiten unter International Titisee Conferences.